· 

Omraam Mikhaël Aïvanhov "Prosveta"

Geist und Materie… das ist ein unendliches Thema, denn unter verschiedenen Formen sind Geist und Materie auch männlich und weiblich, positiv und negativ, aussendend und empfangend, Himmel und Erde. Nichts ist wichtiger als diese beiden Prinzipien Männlich und Weiblich. Aber man muss verstehen, welches ihre jeweiligen Rollen und Plätze sind, um nicht das eine auf Kosten des anderen zu bevorzugen. Die Menschen neigen immer dazu, in die Extreme zu gehen: Entweder konzentrieren sie sich nur auf den Geist und vernachlässigen die Materie; oder sie konzentrieren sich auf die Materie und vernachlässigen den Geist. Das passiert oft in der heutigen Zeit, in der so viele Leute von der Materie eingenommen sind, ohne jemals zu versuchen, den Geist in sie hineinzubringen. Also bleibt die Materie reglos, unbelebt und wird sie am Ende verschlingen.

Männer und Frauen können nur deshalb so lebendig und ausdrucksstark sein, weil der in ihnen lebende Geist ihre Materie belebt. Man sieht, wie wahr das ist, wenn der Geist einen Menschen bei dessen Tode verlässt; es bleibt nichts anderes zu tun, als den Körper zu begraben. Immer ist es der Geist, der durch die Materie wirkt, er gibt ihr das Leben. Aber ohne die Materie kann der Geist sich nicht manifestieren.